Freie Ernte aus der Natur – Der Wildpflanzen Erntekalender für den Januar

Im Januar sind viele Kräuter unter einer dicken Schnee- und Eisschicht vergraben. Doch an geschützten Orten wie Mauern oder an Baumstämmen, sprießt dank der länger scheinenden Sonne, schon wieder das erste frische Grün. Also Wintermantel an und raus zur Ernte.

Zunächst ein paar Hinweise

  • Natürlich gibt es bei der Ernte immer paar Sachen zu beachten:
  • Bitte ernte maximal ein Drittel des Bestandes. So stellst du sicher, dass du auch im nächsten Jahr wieder eine reiche Ernte hast.
  • Das Sammeln in Naturschutzgebieten ist verboten!
  • Sammle ausschließlich Pflanzen, welche du wirklich kennst. Achtung: Viele Pflanzen haben auch giftige Doppelgänger. 

Die beste Zeit zur Erte von:

Ähnlich wie im Dezember zehren wir auch im Januar von unseren Vorräten, seien es gesammelte Nüsse, eingekochte oder getrocknete Früchte oder getrocknete oder in Öl eingelegte Kräuter. Die Kräuter können zum Beispiel für Kräutertees oder in Smoothies verwendet werden. Ein kleiner Tipp: Wenn du im Sommer Johanniskrautöl hergestellt hast, Kannst du in der dunkeln Jahreszeit dein Gesicht damit einölen. Dadurch wird deine Haut durchlässiger für das wenige Licht und hilft so, die trübe Winterstimmung ein wenig aufhellen. 

Da sich viele der welken Pflanzenreste noch nicht sicher bestimmen lassen, kannst du aber schon die Wurzel der folgenden Pflanzen Sammeln:

  • Löwenzahn
  • Spitzwegerich und Breitwegerich
  • Nachtkerze
  • Beifuß
  • Seifenkraut
  • Nelkenwurz 

Heimisches Wildobst

An den Sträuchern sind auch jetzt noch vereinzelt leckere Hagebutten zu finden. Zudem können auch Berberitzen, Sanddornbeeren und Schlehen entdeckt werden. Obwohl das wohl das letzte zu erntende Obst ist, muss man nicht auf köstliche Früchte verzichten. Denn jetzt kommt die Zeit der Lageräpfel und der eingekochten oder getrockneten Früchte.

 


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken