Raspberry Pi Bilder und Webcam als Livecam nutzen

Anleitung für eine Raspberry Pi Livecam und die anschließende Speicherung auf einem Webserver.

Ihr habt uns gefragt, wie wir die Bilder unserer Versuchsanordnung auf unsere Webseite kriegen und im Internet anzeigen. Hier findet Ihr eine Anleitung Schritt für Schritt.

Ihr benötigt:

  • 1 Raspberry Pi (z.B. Model B+)
  • 1 USB-Webcam
  • 1 MicroUSB-Kabel
  • 1 4GB MicroSD-Karte
  • 1 Ethernet-Kabel

und optional

  • 1 WLAN-USB-Stick (zB. Edimax EW-7811Un Rasp)
  • 1 HDMI-Kabel
  • 1 USB-Tastatur

Der Materialwert beläuft sich auf 30 bis 40 Euro.

Betriebssystem auf Raspberry Pi installieren

Wir haben Noobs heruntergeladen und dann Raspbian auf der MicroSD-Karte installiert. Danach haben wir den Raspberry Pi an unseren DSL-Router angeschlossen, der glücklicherweise so konfiguriert ist, dass er per DHCP eine IP-Adresse anbot. Das ist bei den meisten Leuten der Fall.

Konfigurieren des Systems

Wir haben uns dann von einem Desktop-Computer in den Raspberry Pi eingeloggt. Dafür mussten wir die IP-Adresse des Rechners kennen. Die bekommt man entweder über das Konfigurationsmenü des Routers raus oder indem man den Raspberry mittels HDMI-Kabel mit einem Monitor verbindet und dann auf der Kommandozeile

ifconfig /all

eingibt.

Nun zur Konfiguration:

Auf der Kommandozeile installieren wir mittels

sudo apt-get install fswebcam

ein Paket, um die Webcam anzusteuern.

Nun erstellen wir eine Datei capture.sh, zum Beispiel mittels der schon installierten Editoren nano oder vi. Der Inhalt von capture.sh ist bei uns folgender:

fswebcam --skip 30 -r 1280x1024 --no-title --no-banner snap.jpg
filename=`date +livecam-%s.jpg`
scp -i /home/pi/.ssh/id_heimgruenpi snap.jpg user@host:/directory/on/webserver
ssh -i /home/pi/.ssh/id_heimgruenpi -t user@host "cd /directory/on/webserver; cp snap.jpg timeline/$filename;"

Die erste Zeile gibt an, dass die Kamera angeschalten werden soll, die ersten 30 Bilder sollen verworfen werden (macht sich gut bei aktiviertem Autofokus der Kamera) und dass dann ein Bild mit einer Auflösung von 1280x1024 Pixeln in der Datei snap.jpg gespeichert werden soll, ohne dass Informationen wie Uhrzeit etc. über das Bild gelegt werden. In der zweiten Zeile steht dann, unter welchem Namen das Bild in einem Archiv aufgehoben werden soll. Das ist praktisch, um später mal einen Film davon anfertigen zu können. In unserem Beispiel wird der Dateiname aus einem Präfix und der Zeit in Sekunden seit dem 1.1.1970 gespeichert.

In der dritten Zeile werden die Daten per scp auf den Server kopiert. Da alles automatisch passieren soll, muss das Passwort für den Server auf dem Raspberry Pi abgelegt sein. Wir legen deshalb einen SSH-Schlüssel /home/pi/.ssh/id_heimgruenpi an. Wie das geht, steht zum Beispiel hier.

Das Foto der Kamera liegt nun auf dem Server als snap.jpg vor. In der vierten Zeile wird es jetzt noch unter dem in Zeile 2 vergebenen Namen in das Unterverzeichnis timeline/ kopiert.

Nun vergeben wir noch mittels chmod a+x capture.sh auf der Kommandozeile das Recht, dass jeglicher User die Datei ausführen darf.

Wann immer wir unseren Balkonkästen fotografieren möchten, muss die Datei capture.sh ausgeführt werden. Dies erledigen wir mittels einen Cronjobs. Auf der Kommandozeile geben wir "crontab -e" ein. Wir fügen in die sich öffnende Datei nun eine Zeile

15,45 5-19 * * * /home/pi/capture.sh

ein. Das bedeutet, dass unser Script capture.sh zwischen 5 und 19 Uhr jeweils X Uhr 15 und X Uhr 45 ausgeführt wird.

WLAN installieren

Der WLAN-Stick war ganz einfach zu installieren. Eine Anleitung gibt es zum Beispiel hier.

Viel Erfolg!


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken