Design-Geschichten Teil 3: Das heimgruen-Logo!

Ein kleiner Blick in die Geschichte. Wie kommt man auf die Idee einen Blumenkasten aus Altpapier herzustellen? Warum ist sein Design so anders? Warum ist unser Logo nicht grün? Wir geben Antworten.

Ein Logo für heimgruen  

Das Logo von heimgruen stellte für uns ebenso eine große Herausforderung dar. Es sollte nicht den klassischen Erwartungen der „grünen Branche“ entsprechen, unsere Zielgruppe war von Anfang an in den jüngeren Reihen zu suchen. Wir entschieden uns, einige Versuche zuzulassen.

Logoentwicklung - Ein stetiger Prozess

Vom Piktogramm über die Bildmarke und Wort-Bildmarke war erst einmal alles dabei. Sehr farbige Sachen, hauptsächlich grüne Logos, Bilder und Schriften. Wie so oft war dann einer der ersten Entwürfe für uns alle auch der treffendste. Wir entschieden uns für eine Variante, die aus der „grünen Branche“ die „bunte Branche“ machte, indem wir eine stilisierte Blüte verwendeten, vorerst als gezeichnete Variante, die Burkhard umsetzte. Auch die Schrift war vorerst gezeichnet, was unseren späteren Kunden im Logo zeigen sollte, dass heimgruen im Aufbau ist und hier in Kürze mit mehr zu rechnen sein würde. 

Als wir mit der ersten vorläufigen Webseite online gingen, gestaltete Burkhard unser markantes Logo dann zu Ende. 


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken