Diese Kräuter vertragen sich im Blumenkasten

Der Frühling steht gerade vor der Tür und damit beginnt die Zeit, um unsere Blumenkästen zu bepflanzen. Hobbyköche nutzen die Kästen auch sehr gerne als Kräutergarten für die heimische Küche. Worauf ist zu achten?

Warum vertragen sich Kräuter?

Viele Kräuter senden Duftstoffe aus bzw. etherische Öle. Diese sind eine natürliche Waffe der Kräuter, um bestimmte Insekten abzuschrecken. Werden verschiedene Kräuter zusammen in einen Blumenkasten gepflanzt, erzeugen diese einen ganzen Cocktail an abwehrenden Stoffen.

Davon profitieren dann alle Kräuter gemeinsam. Auch die Wurzeln der Pflanzen können schützende Substanzen ausstoßen, welche vor Schädlingsbefall schützen. Auch hier optimiert die Kombination der Substanzen den Schutz. Zudem ist es möglich, dass Abwehrstoffe der Pflanze A gegen Schädlinge von Pflanze B wirken. So oder so bringt die Kombination von verschiedenen Kräutern nicht nur ein optisch schöneres Bild, sondern unterstützt die Pflanzen auch bei der Abwehr von Schadinsekten.

Kräuter, die sich nicht vertragen

Wie überall in der Natur gibt es aber natürlich auch Kräuter, welche sich nicht vertragen. Bei einigen geht dies soweit, dass die Pflanzen sogar eingehen. Ein paar Beispiele für Pflanzen, die man lieber in getrennten Blumenkästen ziehen sollte:

  • Melisse und Basilikum
  • Estragon und Dill
  • Majoran und Thymian
  • Kamille und Pfefferminze

Auch bei Kräutern gibt es Einzelgänger

Zudem gibt es unter den Kräutern Einzelgänger, welche man am besten getrennt von anderen pflanzt. Dazu gehören beispielsweise Wermut und eingeschränkt auch Liebstöckel. Liebstöckel braucht viel Platz, fördert aber gleichzeitig das Wachstum von Petersilie. Auch Minze sollte lieber für sich alleine stehen, da sie schnell andere Pflanzen verdrängt.

Diese Kräuter fördern einander

Viele Kräuter fördern das Wachstum von anderen Pflanzen. Zum Teil wegen ihrer Fähigkeiten Schädlinge abzuwehren oder Sie stimulieren das Wachstum ganz allgemein. Auch der zum Teil unterschiedliche Nährstoffbedarf kann eine Wachstum fördernde Rolle spielen. Diese Kräuter unterstützen einander:

  • Basilikum geht gut mit Rosmarin
  • Bohnenkraut mit Oregano oder Salbei
  • Thymian geht mit Koriander, Estragon, Bohnenkraut und Fenchel
  • Kamille geht mit Schnittlauch, Dill, Kerbel und Majoran

Zitronenmelisse - Everybody´s Darling

Eine Sonderstellung unter den Kräutern nimmt Zitronenmelisse ein. Sie unterstützt mit Ausnahme von Basilikum eigentlich jede andere Kräuterart in ihrem Wachstum. Daher sollte sie in keinem  Blumenkasten fehlen.


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken