Gartenkalender: Was ist im August zu tun?

Ein andere Name für den August ist Erntemonat und die Ernte ist jetzt auch Programm. Jetzt zahlt sich unsere Gartenarbeit richtig aus. Trotz dessen sollten wir gerade im Ziergarten schon an das nächste Jahr denken.

Neben der Ernte gibt es aber noch weitere Arbeiten die im August anstehen. Daher wollen wir die hier einen kleinen Überblick geben.

Dein Ziergarten im August

Im August ist die beste Pflanzzeit für Herbstzeitlose, Herbstkrokus (Anfang August), goldgelbe Gewitterblumen, Lilien, Taglilien, Iris und Madonnenlilie. Ende des Monats beginnt auch die Blumenzwiebelpflanzzeit für die Spätwinter- und Frühjahrsblüher. Zudem können auch frühblühende Stauden schon im August gepflanzt werden. Natürlich solltest du auch die verblüten Teile deiner Stauden entfernen mit etwas Glück blühen sie dann ein zweites mal. 

Das ist sonst noch im Ziergarten zu tun:

  • Hat man zweijährige Blumen gesät, werden jetzt vereinzelt werden diese jetzt vereinzelt.
  • Stauden wie Pfingstrosen und Christrosen können geteilt werden. 
  • Bei klassischen Sommerblumen reifen jetzt die Samen von Ringelblumen, Sonnenblumen, Astern, Jungfer im Grünen, Löwenmaul, Kapuzinerkresse und Tagetes. Diese kannst du jetzt leicht ernten und für das nächste Jahr an einem trockenen und dunklen Ort aufbewahren. 
  • Im August ist auch die Hochsaison für Schnittblumen. Kleiner Tipp: Schneidest du sie in den frühen Morgenstunden oder am Abende halt sie sich wesentlich länger. 
  • Unsere Rosen sind jetzt dankbar für eine Kompostgabe. Ab der Monatsmitte können verblühte Rosentriebe bis zu einem Fünfblatt zurückgeschnitten werden. Jetzt kannst du auch, wenn du etwas von Okulation verstehst, Edelrosen vermehren.
  • Nach der Blüte sollten Sie Lavendel- und Salbeibüsche zurückschneiden. Laubabwerfende Hecken können im August nachgeschnitten werden.
  • Wenn du Blautöne liebst, dann pflanze jetzt herbstblühende Enziane. Dabei solltest du jedoch beachten, dass gerade der dunkelblaue Sinoornata-Enzian kalkfreie Erde verlangt. Er eignet sich bestens als Begleitpflanze von Azaleen und Rhododendren. Hat deine Gartenerde einen zu hohen PH-Wert, kannst du den Enzian auch einfach im Topf  kultivieren. 

Arbeiten auf Balkon, Terrasse und im Topfgarten 

Auf dem Balkon werden jetzt die Sommerblumen ausgeputzt und die langen Triebe zurückgeschnitten. Das Düngen kann man ab Ende des Monats langsam einstellen. Entstandene Lücken kann man einfach mit nachgekauften Herbstblühern auffüllen.

Das ist sonst noch auf dem Balkon zu tun:

  • Balkon- und Kübelpflanzen können jetzt vermehrt werden. Von Geranien, Fuchsien, Strauchmargeriten, Oleander und Engelstrompete kannst du jetzt einfach Stecklinge von den weichen Kopftrieben schneiden. In kleinen Töpfen mit einer sandigen Erdmischung wurzeln diese schnell an. Halte aber die Erde unbedingt gleichmäßig feucht. Zu Überwinterung stellst du die Jungpflanzen auf eine helle, kühle Fensterbank oder ins beheizte Gewächshaus.
  • Schildläuse entweder zerdrücken oder mit einem Wasser/Spiritusgemisch (max. 3 % Spiritus) abwaschen. Diese Lösung kann auch gespritzt werden (jedoch nicht bei direkter Sonneneinstrahlung) und hilft auch gegen die besonders hartnäckigen Blut-, Schmier- und Wollläuse.
  • Aloe Vera und Myrte fühlen sich im Sommer sehr wohl im Freien. Achtet aber darauf, dass beide Pflanzen es nicht zu feucht mögen. 

 

 


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken