Wenn Gärtner experimentieren: Kreuzung zwischen Paprika und Kartoffel löst Tomoffel ab

Ein ambitionierter und sehr erfahrener Gärtner hat mit seiner Tomoffel-Anzucht - einer Kreuzung zwischen Tomate und Kartoffel einen Hype geschaffen. Die Pommes-Pflanze war der Clou bei den Kleingärtner. Jetzt plant der 83-jährige Gartenbauingenieur den nächsten Hit.

Rentner Manfred Reichenbach ist eigentlich ganz froh, dass die Gartensaison vorbei ist. Die Leute sind ihm wegen der Tomoffel einer Kreuzung aus Tomate und Kartoffel förmlich die Bude eingelaufen". Mehr als 300 Besucher hat der gelernte Gartenbauingenieur in den vergangenen drei Monaten durch sein Testgelände geschleust. Seine Experimentierfreude hat darunter anscheinend aber nicht gelitten.

Inzwischen der rustike Rentner den nächsten Gartenhit. Nach der gelungenen Diesmal möchte er Kartoffeln und Paprika Paprika in einer Pflanze kombinieren. Da beides Nachtschattengewächse sind, sollte das auch klappen. Da er sehr experimentierfreudig ist, veredelte er in diesem Jahr Tomatenpflanzen auf Kartoffeln. Dabei kombinierte er auch verschiedene Sorten miteinander und zeigt sich überzeugt: Die Tomoffel hat Praxisreife. Jede Stab- oder Cocktailtomate kann man auf jede Kartoffelsorte veredeln". "Die Kartoffeln schmecken nicht nach Tomaten und auch die Tomaten werden nicht mehlig. Egal ob rote Tomaten mit gelben Kartoffeln oder gelbe Tomaten mit roten Kartoffeln, alles hat seinen eigenen Geschmack behalten." Sie beeinflussen sich gegenseitig nicht.

Die Ernte hat er genau ausgewogen. Beispielsweise hat er von der Kombination aus der Cocktailtomate Sweet Million mit der Kartoffelsorte Afra 2,4 Kilogramm Tomaten und ein Kilogramm Kartoffen geerntet. Alles reifte an einer gemeinsamen Pflanze in einem 10-Liter-Pflanzkübel. Der Gartenbauingenieur sagt: "Weniger Erde darf es nicht sein. Je größer der Kübel umso besser". Zudem sei es wichtig, dass die Pflanze nicht austrocknen darf. Zudem sollte sie im Laufe der Saison ein- bis zweimal Flüssigdünger bekommen. Reichenbach hat die Tomoffel zwar nicht erfunden, weiß aber trotzdem, dass sich ihr Anbau nur dann wirklich rechnet, wenn man sie selbst veredelt. So bietet Dehner die Tomoffel-Pflanze für stattliche 12,99 Euro an.Wenn man diese im Fachhandel erwerben möchten, muss man wohl mit einem Preis von ca. 7,50 € rechnen. Daher muss auch garantiert sein, dass die Pflanzen tatsächlich verkauft werden. Das bedeutet,die Kunden müssten sich vorher genau überlegen, in welcher Sortenkombination sie die Pflanzen haben wollen. Daher gilt die Tomoffel  eher als Exot, welche Liebhaber mal in ihrem Garten haben wollen. 

 


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken