ReGen Village – Das Dorf der Zunkunft: Lebensmittel- und Energieautark Leben

Wir machen alles selbst. Die Bewohner des ReGen Village sind weder auf Energie- noch auf Lebensmittellieferungen angewiesen. Sie produzieren was sie benötigen einfach selbst. Ist dieses Öko-Dorf das Modell der Zukunft?

Verschiedene Universitäten und Think Thanks haben sich zusammengetan, um ein Modell einer neuen urbanen und nachhaltigen Lebensweise zu entwickeln. Entstanden ist daraus das Konzept der ReGen Villages – ReGen. Diese haben das Ziel, dass ihre Bewohner sich mit allen lebensnotwendigen Gütern selbstversorgen können. Richtig umgesetzt, produzieren sie sogar mehr Energie und Lebensmittel als sie selber verbrauchen können, um diese ins Umland zu exportieren. 

Dieses einzigartige und  innovative Wohnkonzept wird derzeit in im holländischen Almere umgesetzt. Hier entstehen 25 Häuser, welche die Basis der Stadt der Zukunft bilden sollen. Die Planer setzen dabei u.a. auf Techniken wie Vertical Farming. Hierbei ist der Flächenertrag 10- bis 20-Mal höher, als bei konventionellen Ackerflächen. Diese Effizienz wird durch die Kombination von alten und neuen Anbaumethoden, wie Aeroponik- und Permakultur noch gesteigert. 

Effiziente Organisation und clevere Technik

Die Gebäude der ReGenVillages werden eine Wohnfläche von 120 m² haben und sich selber mit Erneuerbaren Energien versorgen. Hierfür verfügen sie sowohl über Solar- und Geothermieanlagen als auch über eine Biomasseheizanlage, welche durch eigene Abfälle betrieben wird. 

Den Mittelpunkt der neuen urbanen Gemeinde stellen die Anlagen zur Lebensmittelversorgung dar. Diese werden über  aquaponische Systeme betrieben. Dadurch kann die Lebensmittelproduktion in einem künstlichen Kreislaufsystem, in dem Pflanzen- und Fischzucht gegenseitig voneinander profitieren und sich selbst mit Nährstoffen versorgen, erfolgen. Das spart Zeit, Ressourcen und vor allem Wasser. Denn eine Aquaponik-Anlage benötigt nur etwa ein Zehntel des Wassers, welches die konventionelle Landwirtschaft verbraucht.

Weniger Fläche mehr Ertrag 

Insgesamt benötigt, wie Forscher berechnet haben, eine drei-köpfige Familie im ReGen Villages nur 639 m² Fläche. Diese teilt sich in 120 m² Wohnfläche und anteilig 300 m² Aquaponik-Anlage, 40 m² Gewächshaus, 100 m² für einen Garten für saisonale Produkte, 34 m² für die Solaranlage, 20 m² Wasserspeicher und 25 m² Fläche für Kleintierhaltung. Das bedeutet, dass jede Familie sogar genügend Platz für zwei-drei Hühner für das sonntägliche Frühstücksei hat. Für eine konventionelle dreiköpfige Familie in Europa werden dagegen schon 8.300 m² Ackerland berechnet und dieser Flächenverbrauch bezieht sich ausschließlich auf die Fläche, welche nur für die Lebensmittelproduktion benötigt wird. 

Abbildungen: © EFFEKT architects


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Pomologe und Geistlicher der Apfelpfarrer Korbinian Aigner

Pomologe und Geistlicher der Apfelpfarrer Korbinian Aigner

Korbinian Aigner wurde unter den Nazis wegen seiner kritischen Äußerungen inhaftiert. Doch auch im KZ ließ er sich seine Leidenschaft für den Obstbau nicht zerstören und schuf so Hoffnung. Vier Apfelsorten hat er heimlich im KZ Dachau gezüchtet, wo er im sogenannten "Kräutergarten" arbeiten musste.

Ein ganzes Wildschwein am Spieß

Ein ganzes Wildschwein am Spieß

Wir sind ja nicht nur passionierte Hobbygärtner, sondern auch richtige Naturburschen. Und da unser Team zum Teil aus Thüringern besteht, liegt uns auch das Grillen, Braten und Räuchern im Blut. Nun sind nicht alle von uns Vegetarier und essen auch gern mal ein ordentliches Stück Fleisch. Da trotz dessen jeder von uns auf gesunde und nachhaltige Lebensmittel steht, lag es Nahe, es diesmal mit Wild - genauer mit Wildschwein zu versuchen. Aber lest selbst!

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken