Gartenkalender: Der Obst-Garten im April

Auch im Obstgarten ist im April einiges zu tun. Die ersten Blüten treiben aus und es beginnt überall zu summen und zu brummen.

Vorsicht! Es kommt noch immer zu Spätfrösten 

Oft besteht gerade im April noch die Gefahr von Nachtfrösten. Daher sollte man die Baumscheiben zu dieser Zeit vom Mulch befreien, damit der Boden in der Nacht Wärme abgeben kann, diese schützt die Blüten vor dem Erfrieren.

Sorge jetzt für optimale Befruchtungsverhältnisse

Die wichtigste Voraussetzung für eine reiche Ernte ist die Befruchtung der Blüten. Für die eigendliche Bestäubung sorgen in unseren Breitengraden vor allen Hummeln und Bienen, aber auch eine ganze Menge anderer nützlicher Insektenarten.

Viele unserer Stein- und Kernobstsorten sind nicht selbstfruchtbar und benötigen für die Bestäubung den Pollen einer anderen Sorte der gleichen Art. Hierbei ist sicherzustellen, dass sich solche Bestäuber (Befruchtersorten) in der unmittelbaren Umgebung (Garten oder in der Nachbarschaft im Umkreis von ca. 500 m) befinden. Sonst fällt die Ernte leider aus. Zwar sind viele Beerenobstarten selbstfruchtend, jedoch fällt auch bei Ihnen der Ertrag meist deutlich größer aus, wenn sie fremdbefruchtet wurden.

Ein einfaches Beispiel für Apfelsorten

Die Apfelsorten „Alkmene“ und „James Grieve“ befruchten sich gegenseitig. Sie blühen etwa zur gleichen Zeit und haben beide gute Befruchtungseigenschaften. Auch eigenen sich beide grundsätzlich dazu, die Sorte „Jacob Fischer“ zu befruchten. „Jacob Fischer“ ist allerdings eine sogenannte triploide Sorte, das bedeutet, dass sie selber nicht im Stande ist, andere Sorten zu befruchten. Will man also optimale Befruchtungsverhältnisse schaffen, muss man „Jacob Fischer“ mit zwei diploiden Sorte (befruchtende Sorten) zusammen pflanzen. In unserem Fall „Alkmene“ und „James Grieve“.  

Das ist sonst noch im Obstgarten zu tun

  • Jetzt im April ist die letzte Gelegenheit, um noch Obstbäume und sonstige Obstgehölze zu pflanzen. Am besten schneidest du die Neulinge auch gleich zurück. Nach dem Pflanzen das gründliche wässern nicht vergessen.
     
  • Wurde durch den Winter die Rinde deiner Obstbäume geschädigt oder du hast größere Schnittstellen, bestreichst du diese mit Wundverschlußmittel.
  • Spalierobst solltest du im April noch vor Nachtfrösten.
  • Jetzt zur Blüte von Kirschen und Zwetschge ist der richtige Zeitpunkt diese zu veredeln. Apfel und Birnen können noch bis in den Mai gepfropft werden.
  • Deine Pfirsichbäume kannst du jetzt zur Blütezeit auslichten. Denn jetzt kannst du am besten zwischen „wahren“ und „falschen“ Fruchttriebe unterscheiden.
  • Viele Beerenobstsorten wie Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren werden jetzt durch Absenker vermehrt.
  • Bei Brombeeren werden jetzt die alten Tragruten entfernt und die neuen angebunden.
  • Ab April können auch Monatserdbeeren und mehrfach tragende Erdbeeren gepflanzt werden.
  • Jetzt beginnt die Mehltaukontrolle. 

Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Gartenkalender: Was ist im April zu tun?

Gartenkalender: Was ist im April zu tun?

Der April beginnt bei uns in aller Regel mit einem Scherz. Daneben ist er auch für sein launisches Wetter bekannt, dem sprichwörtlichen Aprilwetter. Aber auch im Garten ist jetzt jede Menge los.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken