Freie Ernte aus der Natur – Der Wildpflanzen Erntekalender für den Mai

Auch im Wonnemonat Mai halten Feld und Flur jede Menge leckerer und frischer Wildpflanzen für uns bereit. Sie sind so reichlich, dass man mit Sammeln kaum hinterherkommt. Zudem findet man besonders im Frühjahr jede Menge essbarer Blüten.

Zunächst ein paar Hinweise

Natürlich gibt es bei der Ernte immer ein paar Sachen zu beachten:

  • Bitte ernte maximal ein Drittel des Bestandes. So stellst du sicher, dass du auch im nächsten Jahr wieder eine reiche Ernte hast.
  • Das Sammeln in Naturschutzgebieten ist verboten!
  • Sammle ausschließlich Pflanzen, welche du wirklich kennst. Achtung: Viele Pflanzen haben auch giftige Doppelgänger. 

Die beste Zeit zur Ernte

Die Knoblauchsrauke enthält ein ätherisches Öl, welches dem Knoblauch sehr ähnelt, daher kann sie analog zu diesem verwendet werden. Sie gibt Salaten, Suppen, Kräuterquark und Gemüse den richtigen Pfiff. Beim Kochen solltest du sie jedoch erst zum Schluss hinzugeben, sonst verliert die Knoblauchsrauke schnell ihr Aroma. 

Und immer wieder die Brennnessel, sie begleitet uns hartnäckig durch das Gartenjahr. Leider wird sie noch immer verkannt, obwohl sie nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund ist. Jetzt im Mai sind Brennnessel besonders einfach zu ernten, die jungen Blätter sind noch sehr zart und leicht zu verarbeiten. 

Vom Rotklee können sowohl die Blätter als auch die Blüten in der Küche verwendet werden. Wobei gerade die Blüten schöne Farbtupfer in jeden Salat zaubern. 

Junge Spitzwegerich-Blätter schmecken herrlich im Salat. Die Blüten besitzen ein feines Pilzaroma und werden einfach roh gegessen. Als Tee oder Sirup kann Spitzwegerich zur Stärkung des Lungengewebes eingenommen werden. Zudem findet er bei der Behandlung von Husten, Magenschwäche und zur Blutreinigung Verwendung. 

Auch Giersch ist ein tolles Wildgemüse. Er ist sehr vielseitig und reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Giersch ist recht leicht zu finden, er wächst an Waldrändern, unter Hecken und in Parks. Geerntet werden nur junge Blätter, sie können als Gemüse oder Spinat-Ersatz Verwendung finden.

Sauerampfer wird mittlerweile sogar für die Spitzenküche angebaut und ist ein sehr leckeres Würzkraut. Er schmeckt fein-säuerlich und gibt beinahe jedem Gericht das gewisse Etwas. 

Diese Kräuter können ebenfalls im April geerntet werden

  • Baldrian
  • Beifuß
  • Breitwegerich
  • Brombeere
  • Dost
  • Echte Kamille
  • Efeu
  • Ehrenpreis
  • Franzosenkraut
  • Frauenmantel
  • Gänsefingerkraut
  • Gänsefuß
  • Huflattich
  • Hundsrose
  • Japanischer Knöterich
  • Johanniskraut
  • Königskerze
  • Löwenzahn
  • Lungenkraut
  • Mädesüß
  • Mariendistel
  • Nachtkerze
  • Pfennigkraut
  • Sauerklee
  • Schafgarbe
  • Schlangenknöterich
  • Taubnessel
  • Waldmeister
  • Wiesen-Schaumkraut
  • Wiesenknopf Seifenkraut
  • Wiesen-Bärenklau

Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Gartenkalender: Was ist im Mai zu tun?

Gartenkalender: Was ist im Mai zu tun?

Der Wonnemonat Mai lässt dem Hobbygärtner das Herz höher schlagen. Überall blüht es in einer schier unverschämten Farbenpracht und endlich beginnt die Freilandsaison.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken