Gartenkalender: Der Obst-Garten im Mai

Die Kirschblüte ist vorbei und die Apfelblüte beginnt. Trotz der Blütenpracht ist aber auch im Mai einiges im Obstgarten zu tun.

Kirschen vor Kirschfruchtfliegen-Maden schützen

Nachdem Kirschen im Mai die ersten Fruchtansätze gebildet haben, müssen wir sie auch schon vor Schädlingen schützen. Bei der uns allen bekannten Made in der Kirsche handelt es sich um die Larve der Kirschfruchtfliege. Diese legt ihre Eier direkt auf den Kirschen ab, sobald diese beginnen sich gelb zu verfärben. Abhilfe können hier sogenannte Gelbtafeln schaffen.

Pflaumen belüften

Wenn während der Pflaumenblüte nasskaltes Wetter herrscht, können sich die Fruchtknoten mit einer Pilzkrankheit infizieren. Die sogenannte Narren- oder Taschenkrankheit sorgt dafür, dass sich infizierte Früchte schneller entwickeln, keinen Kern haben sowie lang und flach werden. Da diese Früchte Sporen abgeben, sollten sie schnellstmöglich abgesammelt werden, um eine Weiterinfizierung zu verhindern. Zudem kann auch der fachgerechte Baumschnitt vorbeugen, denn dadurch wird der Baum besser belüftet. Werden neue Bäume gepflanzt, greift man am besten auf weniger anfällige Sorten zurück, wie „Wangenheims Frühzwetsche“, „Bühler Frühzwetsche“ oder „President“.

Birnen und Wacholder

Der Birnengitterrost hat sich in den letzten Jahren stark verbreitet. Diese Pilzkrankheit wird von verschiedenen Wacholderarten übertragen, auf welchen der Pilz überwintert. Die Sporen können dabei Entfernungen von bis zu 500 m Entfernung überwinden. Ab Mai zeigen sich bei infizierten Pflanzen an den Blättern blattoberseits gelbrote Flecken, dazu entwickeln sich warzenähnliche Fortsätze.

Daher sollten Wacholder und Birne nicht in unmittelbarer Nachbarschaft gepflanzt werden. 

Das ist im Mai sonst noch im Obstgarten zu tun

  • Wenn du im Herbst neue Obstbäume pflanzen willst, solltest du jetzt mit der Bodenverbesserung beginnen. Hierzu kannst du z. B. Gründüngung wie Lupinen oder Klee säen.
  • Haben deine Obstbäume reichlich Fruchtansätze, kannst du sie jetzt mit Brennnessel-Jauche zusätzlich düngen.
  • Alle offenen Flächen sollten ordentlich gemulcht werden, um den Boden feucht zu halten. Am besten du legst rund um die Obstbäume einen blühenden Teppich aus Kapuzinerkresse, Steinklee oder Senfsaat an. Das schützt vor Blutläusen und schwarzen Läusen.
  • Unter allen Beerensträuchern solltest du ebenfalls Grasschnitt, gehacktes Stroh oder Laub als schützende Bodendecke verteilen.
  • Auch Monatserdbeeren können im Mai noch gepflanzt werden.
  • Besonders reichblühende Erdbeerstauden kennzeichnen. Von diesen Mutterpflanzen nimmst du später „Kindel“ ab, um deine Bestände zu vermehren.
  • Falls noch nicht geschehen, werden Brombeeren jetzt hochgebunden.
  • Falls vorhanden, Himbeer-Käfer absammeln.

Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Gartenkalender: Was ist im Mai zu tun?

Gartenkalender: Was ist im Mai zu tun?

Der Wonnemonat Mai lässt dem Hobbygärtner das Herz höher schlagen. Überall blüht es in einer schier unverschämten Farbenpracht und endlich beginnt die Freilandsaison.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken