Crowdfunding für Sprossbox - Der Schulgarten fürs Fensterbrett

Sprossbox – Der Schulgarten fürs Fensterbrett ist ein Bildungsprogramm, bei dem Kindergartenkinder und Grundschüler für ihre Umwelt, die Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung sensibilisiert werden: die Kleinen lernen das Gärtnern. Das aktive Programm lässt sich individuell in das bestehende Lehrangebot der Bildungseinrichtung integrieren und kann Dank der speziell entwickelten, biologisch abbaubaren Pflanzgefäße auch dort umgesetzt werden, wo keine Schulgartenflächen zur Verfügung stehen.

Sprossbox – Der Schulgarten fürs Fensterbrett ist ein gemeinnütziges Projekt zur Förderung von Kindergärten und Schulen ohne Schulgarten. Mit biologisch abbaubaren und kindgerechten Pflanzgefäßen, Erde, Saatgut und Düngemittel ausgestattet, werden den kleinen Bäuerinnen und Bauern Kenntnisse über Natur, Umwelt und Ernährung vermittelt. Hierbei geht es in erster Linie ums selber machen und erleben!

Um unser Projekt Sprossbox umsetzen zu können, benötigen wir neben dem Saatgut, Dünger und Erde ansprechende Unterrichtsmaterialien sowie eine speziell auf die Bedürfnisse von Kindern angepasste Form des biologisch abbaubaren Pflanzgefäßes. Um diese produzieren zu können, benötigen wir eure Hilfe!

Wir sind überzeugt, dass man durch erleben am besten und nachhaltigsten lernt und wollen allen Kids die Möglichkeit dazu geben. 

Die Ziele von Sprossbox

Gerade städtische Kinder verlieren zunehmend den Bezug zur natürlichen Lebensmittelproduktion und deren kompliziertem Zusammenspiel. Verursacht durch eine Beschleunigung des gesellschaftlichen Lebens, dem landwirtschaftlichen Strukturwandel und sich verändernden Prioritäten im Bildungssystem, geht immer mehr Raum für naturnahe Bildungsangebote verloren. Nur wenige Kinder und Jugendliche wissen, wo ihre Lebensmittel wirklich herkommen. Noch weniger haben schon einmal selbst Gemüseangebaut. Die Konsequenz sind eine eintönige und ungesunde Ernährung sowie eine sinkende Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln.

Projekt unterstützen

Um entgegenzuwirken, haben wir mit Sprossbox ein Bildungsprogrammentwickelt, bei dem Kindergartenkinder und Grundschüler für die Nahrungsmittelproduktion und gesunde Ernährung sensibilisiert werden. Das Bildungsprogramm lässt sich individuell in das bestehende Lehrangebot von Kindergärten und Schulen integrieren.

Da nicht jede Bildungseinrichtung über die hierfür notwendigenSchulgartenflächen verfügt, kommen ersatzweise speziell entwickelte biologisch abbaubare Pflanzgefäße zum Einsatz. Diese Variante birgt weitere Vorteile: Im Klassenverbund werden verschiedene Blumen-, Obst- und Gemüsesorten verteilt, wobei jedes Kind die Verantwortung für seinen eigenen Acker (ein Pflanzgefäß, welches natürlich auch individuell gestaltet werden kann) trägt. Während der Ferien erweist sich die Verteilung auf verschiedene Gefäße als sinnvoll, da so jedes Kind seinen Acker zur Pflege mit nach Hause nehmen kann. Die Ernte der verschiedenen Obst- und Gemüsesorten erfolgt anschließend im Klassenverbund.

Die kleinen Bäuerinnen und Bauern lernen Verantwortung nicht nur für sich, sondern auch für das Gesamtwohl der Klasse zu übernehmen. Dies fördert die Gemeinschaft und stärkt den Klassenzusammenhalt. So wird den Kindern spielerisch Grundwissen über die Herkunft ihres Gemüses und verschiedene Gemüsearten vermittelt. Sie entdecken gegebenenfalls neue Arten und Sorten. Ferner werden gartenbauliche Fähigkeiten erworben und sie werden ihre sozialen Kompetenzen während der gemeinsamen Ackerzeit stärken. Bei den Schülerinnen und Schüler wird die Wertschätzung gegenüber Lebensmitteln gesteigert. Das äußert sich in einem höheren Gemüseverzehr und einer geringeren Verschwendung von Lebensmitteln. Außerdem wirkt sich die Teilnahme positiv auf das private Umfeld der Kinder aus, da sie ihr neues Wissen und Bewusstsein mit nach Hause bringen und teilen.

Um Kindern und Pädagogen den Einstieg zu erleichtern, erhalten sie ein Begleitprogramm. Im Frühjahr 2018 ist es soweit und die ersten Schülerinnen und Schüler werden mit kostenlosen Pflanzutensilien ausgestattet. In den nächsten Jahren sollen alle Schüler der Republik wieder das Pflanzen, Hegen und Pflegen lernen.

Unser großes Ziel ist es, dass wir die Sprossbox in naher Zukunft gar nicht mehr brauchen. Weil wirklich auch die letzte Schule und Kindertagesstätte einen eigenen Gemüsegarten besitzt.

Wofür das Geld verwendet?

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Einnahmen fließen zu 100% in die Finanzierung des Projektes. Die 15.000 € werden wie folgt investiert:

  • 8.000 € Produktion der Materialien: Pflanzgefäße, Erde, Saatgut und Begleitmaterial sowie die Finanzierung der Kampagne. Das entspricht 8 € pro Kind.
  • 2000 € werden für die Dankeschöns aufgewendet. Dahinter verbergen sich die Produktions- bzw. Einkaufskosten sowie die Gebühren für Verpackung und Versand.
  • 5.000 € sind nötig, um eine neue kindgerechte Sprossbox produzieren zu lassen.

Eine Aufstellung der Kosten findest du zudem in den Abbildungen.

Sollte das Projekt überfinanziert werden, ist unsere Freude natürlich groß! Denn dann können wir noch mehr Schulen und Kindergärtern mit Sprossboxen ausstatten. =)

Wer steht hinter Sprossbox?

Ideengeber von Sprossbox sind wir von heimgruen. Neben unserem Kerngeschäft verstehen wir uns weiterhin als Befürworter und Antreiber des gesellschaftlichen Wertewandels - hin zu einer nachhaltigkeitsbewussten und ressourcenschonenden Produktions- und Konsumkultur. Daher fördern wir schon seit dem Jahr unserer Gründung Kinderbildungs- und Umweltinitiativen. Dieses Engagement möchten wir verstärken, da wir gerade in der Kinder- und Jugendbildung den größten Hebel für ein Gelingen unserer Visionen sehen.

Sprossbox – Der Schulgarten fürs Fensterbrett versteht sich als gemeinnützig und sinnstiftend, daher werden alle Produkte und Technologien zu ihren Selbstkosten zur Verfügung gestellt. Die Abrechnung des Projektes erfolgt unabhängig von Tagesgeschäft und wird transparent für alle Unterstützer aufgearbeitet.

Selbstverständlich schultern wir die ganze Arbeit nicht allein, sondern erhalten sehr professionelle Unterstützung von einem studentischen Team der Hochschule Mittweida. Die Jungs und Mädels kümmern sich federführend, sehr gewissenhaft und mit vielen kreativen Ideen um die Ausgestaltung der Kampagne, sprich die Content-Produktion und Kommunikation. Daneben werden wir von Mareike ehrenamtlich unterstützt.

 


Diesen Blogpost teilen und liken: 


Ähnliche Einträge

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abschicken